• Plakat
  • slider 001
  • slider 001 1
  • Versuch10
  • Foto2
Mi 24.01. um 19.30 Uhr Veranstaltung Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben ist ….

Als Musiker schöpft Zhenja Oks in seinen Vertonungen aus Werken von Autor*innen verschiedenster kultureller Hintergründe und politischer Epochen. Zur heutigen lauten und hektischen Ellenbogenzeit bilden seine sensiblen und tiefsinnigen Kompositionen und seine wortgewaltigen Ton-Bilder einen gewollten Gegensatz. Programmabhängig lässt er sich von Künstlerkolleg*innen unterstützen.

Wortstarken Vergessenen genauso wie besser bekannten Autor*innen gilt seit Jahren sein Mühen. Dazu gehören die Kreuzberger Maler-Poeten um Günter Bruno Fuchs, die Dichterinnen Gertrud Kolmar und Else Lasker-Schüler sowie Ossip Mandelstam und Marina Zwetajewa, die er in seinen poetischen musikalischen Lebenspanoramen erklingen lässt. Sein Genre ist der osteuropäischen Tradition der „gesungenen Poesie“ zuzuordnen.

Mit seinem Paul Celan-Programm bringt er mit Gitarre und anderen Instrumenten einen bekannten Lyriker zu Gehör, der die Zwangsarbeit in der Nazi-Zeit überlebte, den aber die Deportation und Vernichtung seiner Eltern sein Leben lang beschäftigte, was Eingang in seine Lyrik fand.

Dr. Susanne Willems ist Historikerin und Buchautorin: Der entsiedelte Jude zu Albert Speers Wohnungsmarktpolitik für den Berliner Hauptstadtbau (Edition Hentrich 2002, Das Neue Berlin 2018) und Auschwitz zur Geschichte des Vernichtungslagers (edition ost 2015, 2017).

Flyer zur Veranstaltung zum Download

Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat Mitte Dezember 2017 den Gedenkort Fontanepromenade 15 e.V. in die Lage versetzt, den Gedenkort ab 2018 als eine Zusammenarbeit mit der Stiftung Topographie des Terrors an diesem Ort zu verwirklichen.

Unterstützt von: Naturfreunde Berlin, Berliner VVN-BdA, Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG, Nachbarschaftshaus Urbanstrasse e.V., Franz Künstler Verein e.V.

Ort: Wilhelm Liebknecht und Namik Kemal Bibliothek, Adalbertstraße 2,Kreuzberg (U1/U8 Kottbusser Tor)